INPP

Auswirkungen neuromotorischer Unreife bei Kindern

Was ist INPP und welche frühkindlichen Reflexe gibt es ?

INPP

INPP bietet bietet die Möglichkeit, neuromotorische Unreife zu entdecken und an den Ursachen und nicht an den Symptomen zu arbeiten

INPP Ablauf

Wenn Sie als Eltern sich für die INPP-Behandlungsmethode entschlossen haben, so wird diese in folgenden Schritten durchgeführt

Der INPP Fragebogen

Mit dem Fragebogen erhalten Sie Hinweise, ob die Probleme, die Ihr Kind hat, auf eine neuromotorische Entwicklungsverzögerung hindeuten

INPP Kosten

Die INPP Therapie kann nicht im Rahmen der regulären Ergotherapie über Verordnung abgerechnet werden und ist somit eine Selbstzahlerleistung.

INPP Testung

Um den neuromotorischen Entwicklungsstatus Ihres Kindes zu beurteilen, ist eine gezielte videogestützte Testung mit einer Dauer von 2-3 h incl. kleiner Pausen notwendig

INPP Gruppenprogramm

Der 2tägige Kurs ist nur für SchulpädagogInnen/ErzieherInnen konzipiert worden, die das INPP Gruppenprogramm in Schule und Kita anbieten möchten.

Die wichtigsten frühkindlichen Reflexe im Überblick

ATNR Reflex

Der ATNR (asymmetrisch tonischer Nackenreflex ist ab dem 6 Monat integriert. Eine bleibende Restreaktion kann später zur Problemen beim Lernen führen

Moro Reflex

Der Moro Reflex ist schon im Mutterleib vorhanden und dient evolutionär dazu, das Überleben zu sichern. Bleibt er bestehen, kann es zu Problemen kommen

STNR Reflex

Der STNR (symmetrisch tonischer Nackenreflex) teilt den Körper und veranlasst ihn, eine Gegenbewegung zur unteren/oberen Hälfte auszuführen.

TLR Reflex

Der TLR (tonische Labyrinthreflex) ist in den ersten 3 Lebensmonaten physiologisch. Man unterscheidet zwischen dem TLR vorwärts und den TLR rückwärts.

Palmar Reflex / Greifreflex

Bei Berührung der Handinnenfläche mit einem Finger oder einem anderen Objekt beugen sich die Finger des Säuglings und die Hand wird fest zur Faust geschlossen.

Plantar Reflex

Der Reflex wird durch Druck auf die Fußsohle ausgelöst. Als Reflexantwort erhält man eine Beugung der Zehen und Fußsohle, entsprechend einem „Greifen“ mit den Füßen.

Such – und Saugreflex

Der Reflex führt dazu, dass das Baby sich seiner Nahrungsquelle zuwendet und anschließend die entsprechenden Saug- und Schluckbewegungen ausführt.

Halte – und Stellreaktionen

Halte- und Stellreaktionen, etablieren sich nach der Geburt, sollten bis zum Alter von dreieinhalb Jahren voll entwickelt sein und ein Leben lang erhalten bleiben.

Welche Auffälligkeiten können Kinder mit persistierenden frühkindlichen Reflexen zeigen ?

Schwer Schwimmen lernen

Warum haben manche Kinder große Schwierigkeiten, schwimmen zu lernen, Wieso liegen sie nicht auf dem Wasser ?

Reiseübelkeit bei Kindern

Bereits eine kurze Autofahrt und das Kind klagt über Übelkeit und muss sich übergeben? Was können die Ursachen dafür sein ?

Fahrrad fahren lernen

Warum tun sich manche Kinder beim Fahrrad fahren lernen so schwer? Warum sind Gleichgewicht, Koordination und die Kraft nicht richtig entwickelt ?

Still sitzen und ruhig sein

Viele Kinder zeigen Schwierigkeiten, ruhig auf dem Stuhl in der Schule oder zu Hause am Esstisch zu sitzen. Warum sind einige Kinder so zappelig und ständig in Bewegung ?

Koordinationsstörungen

Koordinationsstörungen deuten auf Schwierigkeiten hin, den eigenen Körper bewusst im Raum wahrzunehmen und treten häufig auf.

Mathe- und Leseprobleme

Zeigt ihr Kind Schwierigkeiten beim Umgang mit Zahlen und beim Lesen und verrutsch in den Zeilen ? Mögliche Ursachen finden Sie hier

Aufmerksamkeitsprobleme

Hat Ihr Kind Konzentrationsprobleme ?
Lässt sich Ihr Kind schnell ablenken und kann nicht bei der Sache bleiben? Erfahren Sie hier mehr.

Sprachschwierigkeiten

Sprechen ist nicht nur eine intellektuelle Fähigkeit, es bedarf auch an motorischen Voraussetzungen. Zunge und Lippen, sowie das Schlucken und Atmen spielen eine Rolle.