Was versteht man unter dem Plantar Reflex, auch Fußgreifreflex genannt ?

Plantar Reflex und Babinski

Entstehung in der 11. Woche im Mutterleib, wird mit ca. 9 Monaten durch einen „reifen Plantar Reflex“ abgelöst.

Der Plantar Reflex lässt sich durch Berührung des mittleren Fußballens auslösen und führt zum Einklammern der Zehen. Ebenso wie der Palmar Reflex wird er als Rest einer früheren Stufe der menschlichen Evolution angesehen, als es für das Neugeborene wichtig war, sich zu seiner Sicherheit an der Mutter festzuklammern. Zudem dienen die Bewegungen von Zehen und Fuß der Entwicklung von motorischen Bahnen.

 

Eng verwandt mit dem Plantar Reflex ist der Babinski Reflex. Er ist kurz nach der Geburt vorhanden und verliert sich Ende des ersten Jahres, dieses ist eine wichtige Voraussetzung zum Laufenlernen. Neben der Bildung motorischer Bahnen unterstützt er auch das Krabbeln, indem sich die Zehen in den Boden „graben“ und somit für Vorschub sorgen.

Der Babinski-Reflex zählt zu den Pyramidenbahnzeichen und ist bei Säuglingen bis zu etwa einem Jahr noch physiologisch. Sollte er weiterhin bestehen so bezeichnet man ihn als einen pathologischen Reflex, der bei einer Schädigung der Pyramidenbahn auftritt (Pyramidenbahnzeichen).

 

Welche Symptome können sich zeigen, wenn der Reflex nicht integriert wurde?

 

Baby und Kleinkindalter

Schwierigkeiten beim Laufen lernen

Vermeidung von Treppen herabgehen

Schuhe werden nicht geduldet

 

Schulkindalter

Schlechtes Gleichgewicht

Auffälliger Gang

Hypersensibilität des Fußes

Anatomische Verformungen des Fußes

Muskelverkürzungen und Fehlhaltung