Gelenkschutztraining in der Ergotherapie

Gelenkschutztraining in Northeim

 

Was versteht man unter Gelenkschutztraining ?

Unter Gelenkschutz fallen alle Maßnahmen, die dafür sorgen, dass wir unsere Gelenke nicht übermäßig in Anspruch nehmen. Unsere Gelenke dulden starke Belastung und Überanspruchung nur bis zu einem gewissen Maß. Gerade im Bereich der rheumatischen Erkrankungen ist dieses ein wichtiger Punkt, um entzündete Gelenke zu entlasten, aber trotzdem selbstständig den Alltag zu bewältigen. Mittlerweile gibt es viele Hilfsmittel, die bei  der Erledigung von alltäglichen Dingen hilfreich sein können. Es gibt spezielle Dosenöffner, Besteck mit Griffverdickung und sogar bestimmte Gartengeräte, um die Arbeit möglichst gelenkschonend verrichten zu können.

In der Ergotherapie werden die Patienten geschult und erlernen die Grundprinzipien des Gelenkschutzes in einem sogenannten "Gelenkschutztraining".

Bei folgenden Erkrankungen ist ein Gelenkschutztraining sinnvoll

Chronische Rheumaerkrankungen

Polyarthritis

Arthrose

Prinzipien des Gelenkschutzes

Zum Gelenkschutztraining gehören mehrere Bereiche. Ziel ist es, dass der Erkrankte trotzdem alle alltäglichen Bedürfnisse verrichten kann, ohne dabei Einschränkungen erfahren zu müssen. Dazu gehört auch ein speziell ergonomisch angepasster Arbeitsplatz, Hilfsmittel im Haushalt und eine schärfere Wahrnehmung auf Gelenkschonung bei der Verrichtung alltäglicher Dinge.

Es sollte immer darauf geachtet werden, alle Bewegungen innerhalb der Achsen auszuführen und die physikalische Hebelwirkung zu benutzen. Beachten Sie Schmerz als Warnsignal

Folgende Bewegungen sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden:

Stoßbewegungen

Drehbewegungen

Zugbelastung

Tragen von schweren Gegenständen

Lange einseitige Beanspruchung

Welche Hilfsmittel gibt es ?

Griffverdickungen

Sitzerhöhungen

Spezielle Dosenöffner

Flaschenöffner

Rutschfeste Unterlagen

Hilfreiche Links

Gelenkschutzvideo der Rheumaliga