unklare Händigkeit

 

Unklare Händigkeit bei Kindern und deren mögliche Ursachen

Vor Schulbeginn sollte sich die Händigkeit eines Kindes gefestigt haben. In diesem Alter werden für die dominante Hand die feinmotorischen Fähigkeiten weiter verfeinert. Ist die Händigkeit noch nicht gefestigt, kann es zu Problemen in der Schule beim Schreiben kommen. Kinder, die den Stift noch zwischen rechter und linker Hand wechseln, können keine fein - und grafomotorischen Fertigkeiten erlernen, teilweise kann es auch dadurch bedingt zur Spiegelschrift kommen.

Ob jemand Links- oder Rechtshänder wird, ist schon bei der Geburt oder sogar vorher festgelegt. Es gibt Anhaltspunkte, dass ein Baby bereits im Mutterleib den dominanten Daumen in den Mund steckt. Vererbung spielt hierbei auch eine wichtige Rolle. Aus Tierversuchen weiß man, dass bestimmte Kopflagen / Geburtslagen ebenfalls Einfluss auf die Händigkeit haben können.

 

Dominantes Auge, dominantes Ohr

Was vielen nicht bewusst ist, wir haben auch ein dominantes Auge, ein dominantes Ohr und ein dominantes Bein. Bei einem Rechtshänder sollte dieses idealerweise alles auf der rechten Seite liegen. Bei einigen Menschen kann das aber anders sein. Problematisch wird es oft, wenn bei einem Rechtshänder das linke Ohr dominant ist. Unser Gehirn ist über kreuz verschaltet. Ein auditiver Reiz, der in das rechte Ohr kommt, wird umgehend auf die linke Seite geleitet, wo auch unser Sprachverarbeitungszentrum liegt. Kinder mit auditiven Wahrnehmungsproblemen zeigen oft Ohrdominanzprobleme, ein Ansatz zur Behandlung kann hierbei das Johansen Hörtraining JIAS sein.

Beim Lesen bringen wir unser dominantes Auge in eine bessere Position. Bei Rechtshändern sollte dieses idealerweise auch das rechte Auge sein.

 

Dominante Gehirnhälfte

Bei Rechtshändern ist die linke Gehirnhälfte dominant und umgekehrt. Es gibt Untersuchungen wo festgestellt wurde, dass Kinder mit Lernstörungen sich nicht um die dominante Hirnhälfte drehen. So dreht sich ein rechtshändiges Kind mit Problemen über die rechte Seite.

 

Neuromotorische Unreife als Ursache für Probleme in der Händigkeitsentwicklung ?

Als mögliche Ursache kommen hier Restmuster eines schlecht integrierten ATNR in betracht. Sie verhindern die Dominanzentwicklung und das Überkreuzen der Körpermitte.

Finden Sie anhand des INPP Fragebogens heraus, ob neuromotorische Unreife als Ursache für die Probleme Ihres Kindes in Frage kommen kann :

 

Fragebogen zum Ausfüllen